«Einen Schritt nach dem andern, nicht gleich zwei Schritte auf einmal ausführen, das bewährt sich. Nachdenken, bevor Schritte gemacht werden, die später bereut. Also einen Schritt vorwärts, jedoch nur den einen, nicht mehr. Dann kann wohl der nächste Schritt folgen. Alle Errungenschaften erfolgen Schritt für Schritt, ansonsten trotz gutem Start nicht das gewünschte Resultat. Ein Kind erlernt nicht das Laufen in einem Schritt. Schritt für Schritt durchs Leben. Es zahlt sich aus und befähigt für weitere Schritte. Schritt für Schritt unsere Gedanken baumeln lassen bei einem Spaziergang durch Wald und Wiesen.» – Martina Büchel

Martina Büchel schrieb Geschichten aus ihrem Leben nieder. Geschichten aus Liechtenstein im Unterländer Dialekt und in Hochdeutsch. Das Buch fasst diese Geschichten in ihre zwei Lebensstationen zusammen: Die Kindheit und Jugend in Schellenberg und nach ihrer Hochzeit das Erwachsenenleben und das Führen eines Bauernhofes in Ruggell. Speziell sind vor allem die vielen Dialektwörter, welche nicht mehr alle im täglichen Sprachgebrauch Platz finden – sie werden direkt neben den Texten erklärt und erläutert. Mit wunderbaren, alten Fotografien aus ihrem Leben erzählt das Buch in Form und Farbe eines alten Schul-Notizheftes die Lebens- und Lernensgeschichte einer wunderbaren Frau. Der Leineneinband lädt zum Berühren ein und wird gerne in den Händen behalten – und vom Herzen nicht mehr losgelassen.

Herausgeberinnen und Herausgeber

Michèle Steffen und Patricia Büchel
Küefer Martis Huss, Ruggell